DFS und GdF vereinbaren neuen Vergütungstarifvertrag

02.04.2014.- Die DFS Deutsche Flugsicherung GmbH und die Gewerkschaft der Flugsicherung (GdF) haben sich nach wenigen Verhandlungsrunden auf einen neuen Vergütungstarifvertrag geeinigt. Danach steigen die Tarifgehälter aller Beschäftigten um 1,8 Prozent rückwirkend zum 1. Januar 2014. Der Tarifvertrag hat eine Laufzeit von 12 Monaten. Der Abschluss steht unter dem Vorbehalt der Zustimmung der zuständigen Gremien der Tarifpartner.

Prof. Klaus-Dieter Scheurle, Vorsitzender der Geschäftsführung der DFS: „Wir begrüßen es sehr, dass es mit der GdF auch in diesem Jahr in verantwortungsbewussten Verhandlungen gelungen ist, einen Tarifabschluss zu erreichen, der den ökonomischen Rahmenbedingungen der DFS Rechnung trägt und zugleich der Gehaltssicherung dient.“


Die DFS Deutsche Flugsicherung GmbH ist ein bundeseigenes, privatrechtlich organisiertes Unternehmen mit rund 6.000 Mitarbeitern. Die DFS sorgt für einen sicheren und pünktlichen Flugverlauf. Die rund 2.000 Fluglotsen lenken täglich bis zu 10.000 Flüge im deutschen Luftraum, im Jahr rund drei Millionen. Deutschland ist damit das verkehrsreichste Land in Europa. Das Unternehmen betreibt Kontrollzentralen in Langen, Bremen, Karlsruhe und München sowie Kontrolltürme an den 16 internationalen Verkehrsflughäfen in Deutschland. Zudem ist die DFS in der Eurocontrol-Zentrale in Maastricht vertreten. Weitere Geschäftsbereiche sind Aeronautical Solutions (Consulting) und Aeronautical Information Management (Luftfahrtdaten).