Mit Sicherheit

Die Sicherheit des Luftverkehrs hat für die DFS die oberste Priorität. Unsere Lotsinnen und Lotsen wachen darüber, dass sich Flugzeuge unter ihrer Kontrolle nie zu nahe kommen – weder in der Luft noch am Boden. Um dieses hohe Sicherheitsniveau zu halten, betreiben wir ein aufwändiges Sicherheitsmanagementsystem.

Fluglotsen im Tower bei Nacht


Sicherheit als Unternehmensziel  

Aufgabe der DFS ist es, den Flugverkehr im deutschen Luftraum sicher, geordnet und flüssig abzuwickeln – so steht es im Luftverkehrsgesetz. Dazu hat die DFS ein Sicherheitsmanagementsystem eingerichtet. Sie erfüllt damit auch die Anforderungen der EU.

Das Sicherheitsniveau der DFS wird extern wie intern kontinuierlich überwacht und dokumentiert. Das Bundesaufsichtsamt für Flugsicherung kontrolliert als Fach- und Sicherheitsaufsicht der DFS regelmäßig und unabhängig alle DFS-Prozesse. Intern überprüft die DFS durch regelmäßige Safety Surveys und Safety Audits, dass das erforderliche Sicherheitsniveau gewährleistet ist. 



So entsteht Sicherheit



Fluglotse im Center Bremen


Unser Sicherheitsmanagement  

Das Unternehmenssicherheitsmanagement der DFS arbeitet eigenständig und unabhängig. Es berät und unterstützt die Geschäftsführung und Betriebsverantwortlichen in Fragen der Sicherheit, also hinsichtlich Safety und Security. Bei jeder Veränderung des Systems Flugsicherung untersuchen die Safety- und Security-Spezialisten potenzielle Gefahren, erstellen eine systematische Risikoanalyse und sorgen dafür, dass mögliche Risiken durch geeignete Maßnahmen auf ein akzeptables Maß reduziert werden. Ohne eine solche Sicherheitsdokumentation geht keine Veränderung in Betrieb. 

Im Bereich Security betreibt das Unternehmenssicherheitsmanagement ein Informationssicherheitsmanagementsystem. Es dient dazu, Risiken frühzeitig zu identifizieren und zu bewerten. Darauf aufbauend werden gezielt Maßnahmen ergriffen, um den erforderlichen Schutz der kritischen Infrastruktur und aller sonstigen Dienstleistungen der DFS nach dem sogenannten Stand der Technik sicherzustellen.

Sicherheitsrelevante Ereignisse werden durch das operative Personal gemeldet und im Unternehmenssicherheitsmanagement systematisch untersucht. Dazu zählen beispielsweise Staffelungsunterschreitungen, das Nichteinhalten von Mindestabständen zu Luftraumgrenzen oder Startabbrüche. Das Ziel ist es, Sicherheitsrisiken im System Flugsicherung zu entdecken und durch geeignete Gegenmaßnahmen zu beseitigen. Dabei geht es nicht um Schuldzuweisungen: Die Erkenntnisse aus den Untersuchungen werden genutzt, um Wiederholungen zu vermeiden und das Sicherheitsniveau zu erhöhen.



Flugzeug von oben auf der Runway


Runway Incursion

Für jedes Flugzeug, welches startet oder landet, wird ein Sicherheitsbereich festgelegt. In diesem Bereich dürfen sich weder andere Luftfahrzeuge noch Fahrzeuge oder Personen befinden. Eine Runway Incursion liegt vor, wenn dieser Sicherheitsbereich verletzt wird. Dabei spielt es keine Rolle, ob dadurch anderer Verkehr gefährdet wird oder nicht.

Jede Runway Incursion wird von der DFS erfasst, analysiert und hinsichtlich ihres Schweregrads bewertet. Dabei nutzt die DFS ein EU-weit einheitliches System, das zwischen fünf Schweregradkategorien unterscheidet. Die Mehrzahl der Runway Incursions fällt in die Kategorie „no safety effect“. 



Staffelungsunterschreitung

Piloten im Sichtflug müssen selbst auf die vorgeschriebenen Mindestabstände achten. Bei Flugzeugen im Instrumentenflug sind die Lotsen gefragt: Ihre Aufgabe ist es, die vorgeschriebenen Mindestabstände der Flugzeuge sicherzustellen. Unterschreiten zwei Flugzeuge diese Abstände, spricht man von einer Staffelungsunterschreitung. Die Mindestabstände sind so bemessen, dass in diesem Fall noch ausreichend Sicherheitspuffer vorhanden ist.

Jede Staffelungsunterschreitung wird gemeldet und anschließend untersucht. So lassen sich mögliche Schwachstellen im System aufspüren und schließen. Zur Bewertung nutzt die DFS ein EU-weit einheitliches System, das zwischen fünf Schweregradkategorien unterscheidet. Die Mehrzahl der Staffelungsunterschreitungen fällt in die Kategorie „no safety effect“.

Blick aus dem Flugzeugfenster auf die Tragfläche