DFS und Unifly kooperieren bei der Entwicklung einer Drohnen-APP

08.03.2017.- Die DFS Deutsche Flugsicherung GmbH, Langen und Unifly, NV, Antwerpen, haben während des World ATM Congress 2017 in Madrid eine Kooperationsvereinbarung geschlossen, um noch in diesem Jahr gemeinsam eine DFS-Drohnen-App für den deutschen Markt zu entwickeln und anzubieten. Damit können Drohnenpiloten feststellen, wo sie unbemannte Fluggeräte nutzen können, ohne ein Sicherheitsrisiko für die Luftfahrt zu werden.

Im Rahmen der Kooperation von DFS und Unifly wird mit der Drohnen-App für den Steuerer unbemannter Fluggeräte zur Erhöhung der Sicherheit im unkontrollierten Luftraum ein Einstieg in eine wirksame technische Lösung mit einem weiten Anwendungsspektrum realisiert. Wichtiger Technologiebaustein der DFS-Drohnen-App ist eine von Unifly zur Verfügung gestellte Cloud-basierte Software-Plattform. Damit kann die App mittels einer interaktiven Landkarte den Drohnen-Nutzern einfach und jederzeit zuverlässig Auskunft geben, in welchen Gebieten Drohnen sicher und legal aufsteigen können und wo Einschränkungen und Verbote existieren. Die Drohnen-App soll im zweiten Quartal 2017 in Deutschland auf den Markt kommen. Für Drohnen-Piloten, die sich über die App bei der DFS registrieren lassen, steht die Basis-Version unentgeltlich zur Verfügung.

„Viele Drohnen-Nutzer wissen nicht, wo sie fliegen dürfen und wo nicht. Unsere Drohnen-App bietet eine Lösung für diese Sicherheitslücke, indem sie das Flugsicherungs-Know-how der DFS mit der technischen Expertise von Unifly verbindet, einem der weltweit führenden Anbieter im Bereich des Betriebs-und Verkehrsmanagements von Drohnen. Mit Hilfe dieser Drohnen-App wird der Einsatz von Drohnen künftig sicherer“, erklärt Prof. Klaus-Dieter Scheurle, Vorsitzender der Geschäftsführung der DFS.

„Wir freuen uns, gemeinsam mit der DFS ein Produkt entwickeln zu können, dass für die Herausforderung der sicheren Integration von Drohnen in den Luftverkehr eine praktikable und effektive Lösung bietet. Die Erfahrungen beider Partner ergänzen sich bei dieser gemeinschaftlichen Entwicklung ideal“, sagt Unifly-CEO Marc Kegelaers.


Die DFS Deutsche Flugsicherung GmbH ist ein bundeseigenes, privatrechtlich organisiertes Unternehmen mit rund 5.550 Mitarbeitern (Stand 31.12.2016). Die DFS sorgt für einen sicheren und pünktlichen Flugverlauf. Die rund 2.000 Fluglotsen lenken täglich bis zu 10.000 Flüge im deutschen Luftraum, im Jahr rund drei Millionen. Deutschland ist damit das verkehrsreichste Land in Europa. Das Unternehmen betreibt Kontrollzentralen in Langen, Bremen, Karlsruhe und München sowie Kontrolltürme an den 16 internationalen Verkehrsflughäfen in Deutschland. Flugsicherungsdienste und Beratungsleistungen werden von der Tochtergesellschaft DFS Aviation Services GmbH (DAS) angeboten.

Unifly mit Sitz in Antwerpen, Belgien, ist ein seit August 2015 tätiges Tochterunternehmen von VITO (Flemish Institute for technological research) und entwickelt Software für die Luftverkehrsbranche. Unifly ist weltweit führend im Thema Verkehrsmanagement für unbemannte Luftfahrtsysteme. Im Fokus der Tätigkeiten steht stets die Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer. Innovative Tools informieren Drohnenpiloten, wo sie sicher und legal fliegen dürfen und ermöglichen Genehmigungsbehörden und anderen Organisationen Luftraummanagement anhand ermittelter Flugspuren.