Das SES-II-Paket (Aviation Package) soll die Ziele des Single European Sky-Programms der Europäischen Kommission beschleunigen. Es strebt Optimierungen in insgesamt vier Teilbereichen des Gesamtsystems Luftverkehr an.

SES II

Mit dem SES-II-Verordnungspaket hat die Europäische Kommission das sogenannten Aviation Package verabschiedet, das unter anderem mit Vorgaben und Harmonisierungen in unterschiedlichen Teilbereichen des Gesamtsystems Luftverkehr europaweite Verbesserungen erreichen will. Einer dieser Teilbereiche sieht ein neues Regulierungskonzept für das Air Traffic Management vor: Neben der Einrichtung von funktionalen Luftraumblöcken (FABs) und einer Network-Management-Funktion soll die Leistung der Flugsicherungsdienste im europäischen Luftraum optimiert werden.

SES II weitet gleichzeitig die Kompetenzen der Europäischen Agentur für Flugsicherheit in Köln (EASA) auch auf die Bereiche Flughafensicherheit (Airport Safety) und Sicherheit des Flugverkehrsmanagementsystems (ATM Safety) aus. Bislang war die Kölner Behörde hauptsächlich für die Musterzulassung und Abnahme von Fluggerät und Flugzeugteilen zuständig. Zukünftig wird die EASA ebenso für die Ausarbeitung, Erteilung und Überwachung einer EU-einheitlichen Fluglotsenausbildung und Fluglotsenlizenz zuständig sein.