ATM-Spezialisten

Die Komplexität in der Flugsicherung erfordert eine Spezialisierung der Mitarbeiter auf verschiedene Aufgaben. Doch nur durch das Zusammenspiel der verschiedenen Flugsicherungsdienste kann eine sichere und zuverlässige Erbringung der Flugsicherungsdienstleistung gewährleistet werden.

An der Flugsicherungsakademie werden ATM-Spezialisten für folgende Einsatzbereiche ausgebildet:

  • Flugdatenarbeitsplatz (Flight Data Position – FDP)
  • Fluginformationsdienst (Flight Information Service – FIS)
  • Verkehrsflussregelungsplatz (Flow Management Position – FMP)

ATM-Spezialisten durchlaufen die gleiche Grundausbildung wie Fluglotsen. Die Teilnehmer spezialisieren sich in weiteren Modulen, nachdem sie Grundkenntnisse in folgenden Bereichen erworben haben:

  • Flugverkehrskontrolle
  • Flugdatenbearbeitung
  • Navigation
  • Meteorologie
  • Luftfahrtkunde
  • Flugsicherungstechnik

Die Ausbildung an der Akademie schließt mit der Erlaubnis für die Aufnahme der Ausbildung am Arbeitsplatz in den operativen Flugsicherungsdiensten ab. Damit kann der Auszubildende seinen Berechtigungserwerb am jeweiligen Arbeitsplatz im operationellen Dienst beginnen. Nach dem Durchlaufen dieses sogenannten "On-the-Job-Trainings" endet die Ausbildung mit dem Erwerb der FDP-, FIS- oder FMP-Lizenzen in den Kontrollzentralen der DFS.