Vermessungsflüge am Flughafen Schönefeld

Ab dem 30. Juni sind mehrtägige Vermessungsflüge am Flughafen Schönefeld geplant.

29.06.2020.- Um ein sicheres Fliegen am künftigen BER zu ermöglichen, ist es notwendig, dass die DFS Deutsche Flugsicherung GmbH die flugsicherungstechnischen Anlagen im Bereich der beiden Start- und Landebahnen mittels Flugvermessung überprüft. Anlagen wie das Instrumentenlandesystem (ILS) ermöglichen es den Piloten, auch bei schlechten Witterungsverhältnissen und nahezu ohne Sicht sicher zu landen. Hierzu muss die Genauigkeit der gesendeten Signale regelmäßig vermessen und überprüft werden. Die Vermessungsflüge sind also eine Art TÜV: Ähnlich wie bei einem Auto, verlieren die Flugsicherungsanlagen ihre technische Freigabe, wenn sie nicht in regelmäßigen Intervallen kontrolliert werden.

Die anstehenden Messungen betreffen die Anlagen sowohl der künftigen Nord- als auch der künftigen Südpiste des BER (jeweils für Anflüge aus Richtung Osten und Westen). Bei der künftigen BER-Nordpiste handelt es sich um die heute genutzte Start- und Landebahn des Flughafens SXF. Die Anlagen der künftigen Südpiste werden erstmals vermessen.
Aufgrund des aktuellen Verkehrsaufkommens am Flughafen Schönefeld hat sich die DFS entschieden, diese Flüge - entgegen der ursprünglichen Planung - allesamt tagsüber durchzuführen. Dabei kommt eine zweimotorige Propellermaschine vom Typ Beechcraft King Air 350 zum Einsatz. Für diese Vermessungsflüge sind gute Wetter- und Sichtbedingungen notwendig. Da diese nicht immer gewährleistet sind, ist es geplant, die Flugvermessung auf einzelne Tage innerhalb der Kalenderwochen 27 bis 33 zu verteilen.

Die Vermessungsflüge sind für die Sicherheit im Luftverkehr unverzichtbar. Daher bittet die DFS die Bevölkerung um Verständnis.

Medienkontakt:
Stefan Jaekel                                  
(030) 74306 - 130                         
stefan.jaekel@dfs.de                    

Die DFS Deutsche Flugsicherung GmbH ist ein bundeseigenes, privatrechtlich organisiertes Unternehmen mit rund 5.600 Mitarbeitern (Stand 31.12.2019). Die DFS sorgt für einen sicheren und pünktlichen Flugverlauf. Die rund 2.200 Fluglotsen leiten täglich bis zu 10.000 Flüge durch den deutschen Luftraum, im Jahr mehr als drei Millionen. Deutschland ist damit das verkehrsreichste Land in Europa. Das Unternehmen betreibt Kontrollzentralen in Langen, Bremen, Karlsruhe und München sowie Tower an den 16 internationalen Verkehrsflughäfen in Deutschland. Die Tochtergesellschaft DFS Aviation Services GmbH vermarktet flugsicherungsnahe Produkte und Dienstleistungen und ist für die Flugverkehrskontrolle an neun deutschen Regionalflughäfen sowie an den Flughäfen London-Gatwick und Edinburgh verantwortlich. Seit 2016 arbeitet die DFS an der Integration von Drohnen in den Luftverkehr und hat mit der Deutschen Telekom das Joint Venture Droniq GmbH gegründet. www.dfs.de