Grand Départ in Düsseldorf

Verkehrsministerium richtet Flugbeschränkungsgebiet ein

29.06.2017.- Am 01. Juli und 02. Juli 2017 startet der Auftakt zur Tour de France in Düsseldorf. Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) hat um den Veranstaltungsort ein Flugbeschränkungsgebiet eingerichtet.

Der Betrieb von Flugmodellen und unbemannten Luftfahrtsystemen sowie Flüge nach Sichtflugregeln sind in diesem Gebiet untersagt. Ausgenommen hiervon sind Flüge der Polizei, Rettungseinsatzflüge und Flüge des Ausrichters im Zuge der Fernsehaufnahmen.

Die zeitliche Aktivierung ist von Samstag 01. Juli 2017, 13:00 – 20:00 Uhr, sowie Sonntag 02. Juli 2017, 10:00 – 14:30 Uhr, vorgesehen.
Der reguläre Flugbetrieb am Düsseldorfer Flughafen ist von diesen Maßnahmen nicht betroffen.

Das Beschränkungsgebiet hat die Form eines Kreises mit einer Ausdehnung von zwei nautischen Meilen (ca. 3700 Meter) rund um die Tonhalle in Düsseldorf und reicht vom Boden bis zu einer Höhe von 2500 Fuß - umgerechnet ca. 800 Meter.

Flugbeschränkungsgebiete werden zur Vorbeugung und zur Gefahrenabwehr eingerichtet, es gibt dauerhafte Gebiete
(beispielsweise über Atomkraftwerken oder auch dem Regierungsviertel Berlin) und solche mit zeitlicher Beschränkung.

Wir weisen insbesondere auch für den zweiten Veranstaltungstag (Strecke Düsseldorf -Lüttich) ausdrücklich auf weitere Inhalte der neuen Verordnung zur Regelung des Betriebs von unbemannten Fluggeräten hin.
Auch außerhalb des Flugbeschränkungsgebietes ist grundsätzlich beim Betrieb von Drohnen ein Mindestabstand von 100 Metern zu Bundesstraßen einzuhalten, das Überfliegen von Menschenansammlungen ist generell nicht gestattet.

Alle detaillierten Regelungen der Verordnung können unter folgendem Link abgerufen werden: http://www.bmvi.de/ Suchbegriff: Drohnen


Die DFS Deutsche Flugsicherung GmbH ist ein bundeseigenes, privatrechtlich organisiertes Unternehmen mit rund 5.550 Mitarbeitern (Stand 31.12.2016). Die DFS sorgt für einen sicheren und pünktlichen Flugverlauf. Die rund 2.000 Fluglotsen lenken täglich bis zu 10.000 Flüge im deutschen Luftraum, im Jahr rund drei Millionen. Deutschland ist damit das verkehrsreichste Land in Europa. Das Unternehmen betreibt Kontrollzentralen in Langen, Bremen, Karlsruhe und München
sowie Kontrolltürme an den 16 internationalen Verkehrsflughäfen in Deutschland. Die Tochtergesellschaft “DFS Aviation Services GmbH” vermarktet flugsicherungsnahe Produkte und Dienstleistungen und ist für die Flugverkehrskontrolle an neun deutschen Regionalflughäfen
sowie am Flughafen London-Gatwick verantwortlich.