Flugsicherungsgebühren im Sinkflug

DFS reduziert Gebührensätze für Starts, Landungen und Flugstrecken für 2017 deutlich

11.01.2017.- Die DFS Deutsche Flugsicherung GmbH (DFS) hat zum 1. Januar 2017 die Gebührensätze für Starts, Landungen und Flugstrecken weiter abgesenkt. Für An- und Abfluggebühren an den 16 internationalen Verkehrsflughäfen in Deutschland müssen Fluggesellschaften nun insgesamt 18 Prozent weniger für Flugsicherungsdienstleistungen zahlen, im Streckenbereich liegt die Gebührensenkung bei rund 16 Prozent.

Aufgrund der reduzierten Gebührensätze zahlt eine Fluggesellschaft damit beispielsweise für einen Flug mit einem Airbus A 320 von Hamburg nach München nur noch 641,05 Euro (Vorjahr: 768,22 Euro). Umgerechnet sind das etwa 3,82 Euro (2016: 4,60 Euro) pro Passagier für einen sicheren Flug durch Deutschland, Zum Vergleich: Der Betrag für die Sicherheitskontrolle an den Flughäfen in Deutschland, der von den Fluggesellschaften pro Passagier zu entrichten ist, liegt zwischen vier bis zu zehn Euro. Die Durchschnittskosten betrugen 2016 für jeden Fluggast etwa 6,65 Euro.

„Die An- und Abfluggebühren in Deutschland sind seit 2015 um mehr als 28 Prozent abgesenkt worden, die Streckengebühren im gleichen Zeitraum um 23 Prozent“, sagt Prof. Klaus-Dieter Scheurle, Vorsitzender der DFS Geschäftsführung. „Damit leisten wir einen wichtigen Beitrag für eine Erhöhung der Wettbewerbsfähigkeit des Luftverkehrsstandortes Deutschland“.

„Diese Entlastung erreicht die Airlines angesichts der Umbrüche der internationalen Luftverkehrswirtschaft in einer wirtschaftlich schwierigen Situation“, so Prof. Scheurle weiter. „Die Absenkung in diesem Jahr war in dieser Höhe möglich, weil die Bundesregierung Kostenbestandteile beispielsweise für den Wetterdienst und andere Verwaltungsorganisationen sowie DFS-fremde Gebührenanteile künftig direkt trägt und sie den Luftraumnutzern nicht mehr in den Flugsicherungsgebühren angelastet werden müssen“.

Die Fluggesellschaften im deutschen Luftraum, einem der verkehrsreichsten und komplexesten Lufträume Europas, zahlten 2015 rund 1,4 Milliarden Euro für Flugsicherungsgebühren. Rund ein Fünftel davon entfällt auf die An- und Abfluggebühren, die restlichen 80 Prozent auf die Streckengebühren.


Die DFS Deutsche Flugsicherung GmbH ist ein bundeseigenes, privatrechtlich organisiertes Unternehmen mit rund 5.550 Mitarbeitern (Stand 31.12.2016). Die DFS sorgt für einen sicheren und pünktlichen Flugverlauf. Die rund 2.000 Fluglotsen lenken täglich bis zu 10.000 Flüge im deutschen Luftraum, im Jahr rund drei Millionen. Deutschland ist damit das verkehrsreichste Land in Europa. Das Unternehmen betreibt Kontrollzentralen in Langen, Bremen, Karlsruhe und München sowie Kontrolltürme an den 16 internationalen Verkehrsflughäfen in Deutschland.