Neue Regeln für Drohnen

Änderungen zur Kennzeichnungspflicht und zum Kenntnisnachweis

02.10.2017.- Seit dem 1. Oktober 2017 gelten neue Regeln für den Drohnenflug in Deutschland. Demnach müssen Fluggeräte ab einem bestimmten Gewicht gekennzeichnet werden. Drohnenpiloten benötigen einen Kenntnisnachweis, also einen „Drohnenführerschein“.

Die Kennzeichnung ist für Drohnen ab einem Gewicht von 250 Gramm vorgeschrieben. Sie müssen mit einer feuerfesten Plakette mit dem Namen und der Adresse des Eigentümers versehen werden. Dies ermöglicht im Schadensfall die Feststellung des Halters.

Ab einem Gewicht von zwei Kilogramm ist seit dem 1. Oktober ein Kenntnisnachweis erforderlich. Inhaber einer gültigen Pilotenlizenz sind automatisch im Besitz dieses „Drohnenführerscheins“. Alle anderen Drohnenpiloten müssen entweder eine Prüfung bei einer vom Luftfahrtbundesamt (LBA) anerkannten Stelle absolvieren. Oder sie nehmen an einer Einweisung durch einen Luftsportverein teil. Dieser „Führerschein“ gilt dann jedoch nur für Sport- und Freizeitzwecke und nicht für den gewerblichen Einsatz.

Auch die deutsche Flugsicherung wird den neuen Drohnenführerschein anbieten. Kenntnisnachweise können in Kürze bei dem DFS-Tochterunternehmen R. Eisenschmidt GmbH erworben werden. Eisenschmidt bietet darüber hinaus ein spezielles Drohnen-Basislehrbuch, Kartenmaterial und weitere Informationen rund um den Drohnenflug an. Zusammen mit der DrohnenApp und der Website www.sicherer-drohnenflug.de stellt die DFS damit alle für den Drohnenflug unverzichtbaren Informationen zur Verfügung.

„Wir unterstützen die faire und sichere Integration der Drohnen in den regulären Luftverkehr, aber entscheidend im Sinne der Sicherheit ist, dass sich die Nutzer an die Regeln halten“, sagt DFS-CEO Prof. Klaus-Dieter Scheurle. 

Die DFS Deutsche Flugsicherung GmbH ist ein bundeseigenes, privatrechtlich organisiertes Unternehmen mit rund 5.400 Mitarbeitern (Stand 30.09.2017). Die DFS sorgt für einen sicheren und pünktlichen Flugverlauf. Die rund 2.000 Fluglotsen lenken täglich bis zu 10.000 Flüge im deutschen Luftraum, im Jahr rund drei Millionen. Deutschland ist damit das verkehrsreichste Land in Europa. Das Unternehmen betreibt Kontrollzentralen in Langen, Bremen, Karlsruhe und München sowie Kontrolltürme an den 16 internationalen Verkehrsflughäfen in Deutschland. Die Tochtergesellschaft “DFS Aviation Services GmbH” vermarktet flugsicherungsnahe Produkte und Dienstleistungen und ist für die Flugverkehrskontrolle an neun deutschen Regionalflughäfen sowie am Flughafen London-Gatwick verantwortlich.