DFS-Mentoren engagieren sich für junge Flüchtlinge

23.09.2016.- Andere reden von Hilfe, die DFS handelt: 19 Mitarbeiter der DFS Deutsche Flugsicherung GmbH werden in den nächsten drei Monaten als Mentoren junge Flüchtlinge unterstützen, die aus Krisengebieten nach Deutschland gekommen sind. Bei einer Kennenlernveranstaltung in der Unternehmenszentrale auf dem DFS-Campus in Langen haben sich die Mentoren und ihre Schützlinge am Freitagnachmittag erstmals persönlich getroffen und miteinander bekannt gemacht.

Konkret geht es um die Unterstützung von Schülern der Käthe-Kollwitz-Schule in Offenbach, die in speziellen Integrationsklassen den Hauptschulabschluss erwerben. In dem dreimonatigen Programm der Initiative InCharge sollen die DFS-Mentoren ihren Mentees die Arbeits- und Lebenswelt in Deutschland nahe bringen, gemeinsam berufliche Interessen entdecken und Berufsbilder erkunden.

„Eine Jugend ohne Ausbildung und Arbeit ist eine Generation ohne Hoffnung. Das gilt auch für junge Leute, die wegen Krieg und Verfolgung zu uns kommen“, sagte Prof. Klaus-Dieter Scheurle als Vorsitzender der Geschäftsführung zum Engagement der DFS. „Hoffnungslosigkeit aber kann sich Europa nicht leisten. Deshalb ist es uns wichtig ein Zeichen zu setzen, dass wir niemanden zurücklassen.“

Die DFS ist seit Anfang Juni Partner der Initiative InCharge und unterstützt aktiv das In-Charge-Mentorenprogramm für Flüchtlinge. Die Initiative InCharge wurde 2014 zur Bekämpfung von Jugendarbeitslosigkeit in Südeuropa ins Leben gerufen. Seit 2015 unterstützt das InCharge-Netzwerk auch asylberechtigte Flüchtlinge beim Einstieg in den deutschen Arbeitsmarkt.


Die DFS Deutsche Flugsicherung GmbH ist ein bundeseigenes, privatrechtlich organisiertes Unternehmen mit rund 5.650 Mitarbeitern (Stand 31.12.2015). Die DFS sorgt für einen sicheren und pünktlichen Flugverlauf. Die rund 2.000 Fluglotsen lenken täglich bis zu 10.000 Flüge im deutschen Luftraum, im Jahr rund drei Millionen. Deutschland ist damit das verkehrsreichste Land in Europa. Das Unternehmen betreibt Kontrollzentralen in Langen, Bremen, Karlsruhe und München sowie Kontrolltürme an den 16 internationalen Verkehrsflughäfen in Deutschland. Zudem ist die DFS in der Eurocontrol-Zentrale in Maastricht vertreten. Weitere Arbeitsgebiete sind Aeronautical Solutions (Consulting) und Aeronautical Information Management (Luftfahrtdaten).