DFS startet EU-gefördertes Projekt für mehr Sicherheit im Luftraum

15.12.2016.- Anfang Dezember fand im Forschungszentrum der deutschen Flugsicherung die Auftaktveranstaltung für das SESAR 2020-Forschungsprojekt PROSA statt. Der Name steht für „Controller Tools and Team Organisation for the Provision of Separation in Air Traffic Management“.

23 europäische Partnerfirmen und rund 30 Unterauftragnehmer werden in den nächsten drei Jahren eng zusammenarbeiten, um in dem für die Aufgabe der Flugsicherung so wichtigen Feld des „Separation Managements" – d.h. der Staffelung von Luftfahrzeugen – zukunftsweisende Ideen zu entwickeln und mit Fluglotsen am Simulator zu testen. In sieben Teilprojekten (bei SESAR 2020 „Solutions" genannt) befasst sich PROSA mit den sicherheitsrelevanten Themen Konflikterkennung und Konfliktlösungsvorschläge. Inhaltich konzentriert sich die DFS dabei auf zwei Schwerpunktthemen: Auf Basis vorangegangener Arbeiten zum Thema „Controller Assistance Tools" entwickelt die DFS weitere Funktionalitäten im Bereich Konflikterkennung und -lösung und führt die bisherigen Untersuchungen zum Thema „Sectorles“ fort. Darüber hinaus leistet die DFS einen Beitrag zur Untersuchung der Integration von „Remotely Piloted Aircraft Systems" (RPAS) in den kontrollierten Luftraum.

Das von der DFS geleitete Projekt gehört zu den größten von insgesamt 25 SESAR 2020-Projekten, die im Rahmen des EU-Forschungsprogramms Horizon 2020 gefördert werden. Das Gesamt-Budget beträgt rund 43 Mio EUR. Die erwartete Förderquote liegt bei bis zu 70%.


Die DFS Deutsche Flugsicherung GmbH ist ein bundeseigenes, privatrechtlich organisiertes Unternehmen mit rund 5.650 Mitarbeitern (Stand 31.12.2015). Die DFS sorgt für einen sicheren und pünktlichen Flugverlauf. Die rund 2.000 Fluglotsen lenken täglich bis zu 10.000 Flüge im deutschen Luftraum, im Jahr rund drei Millionen. Deutschland ist damit das verkehrsreichste Land in Europa. Das Unternehmen betreibt Kontrollzentralen in Langen, Bremen, Karlsruhe und München sowie Kontrolltürme an den 16 internationalen Verkehrsflughäfen in Deutschland. Zudem ist die DFS in der Eurocontrol-Zentrale in Maastricht vertreten. Weitere Arbeitsgebiete sind Aeronautical Solutions (Consulting) und Aeronautical Information Management (Luftfahrtdaten).

Über SESAR
SESAR ist der Technologie-Pfeiler des einheitlichen europäischen Luftraums und soll die Modernisierung des Flugverkehrsmanagements (ATM) in Europa sicherstellen. Das SESAR Joint Undertaking (SESAR JU) wurde zur Unterstützung dieses Ziels 2007 als öffentlich-private Partnerschaft gegründet. Dabei werden Know-how und Ressourcen aus der gesamten ATM-Gemeinschaft gebündelt und innovative technologische und betriebliche Lösungen definiert, untersucht, entwickelt und validiert. Das SESAR JU ist ebenfalls verantwortlich für die Durchführung des europäischen ATM-Masterplans, der die Prioritäten der EU im Bereich Forschung und Entwicklung sowie Implementierung festlegt. Das SESAR JU wurde von der Europäischen Union und Eurocontrol gegründet und hat 19 Mitglieder, die zusammen mit ihren Partnern und verbundenen Assoziationen für mehr als 100 Firmen innerhalb und außerhalb Europas stehen. Es arbeitet auch eng mit Berufsverbänden, Regulierungsorganen, Flughafenbetreibern und der Wissenschaft zusammen.


Dieses Projekt erhält Fördermittel vom Gemeinsamen Unternehmen SESAR innerhalb des Programms Horizont 2020, dem Rahmenprogramm für Forschung und Innovation der Europäischen Union (Fördernummer 734143).