Neues Anflugverfahren für Flughafen Leipzig

Neues Anflugverfahren für Flughafen Leipzig/Halle
„Point Merge“ soll Fluglärmentlastung bringen

17.12.2015.- Die DFS Deutsche Flugsicherung GmbH wird am 19.12.2015 für den Flughafen Leipzig/Halle ein neues Einflugkonzept mit der Bezeichnung „Point Merge“ vorerst im Probebetrieb einführen. Mit diesem Verfahren werden die Luftfahrzeuge weit außerhalb des Flughafens auf Kreisbögen und anschließend trichterförmig im konstanten Sinkflug bis zum Endanflug geführt. Dieses Vorhaben soll insbesondere bei hohem Verkehrsaufkommen, hier also vorwiegend in den Nachtzeiten, angewendet werden. Die DFS verspricht sich von der Bündelung der Flugspuren vor allem eine Lärmentlastung für die Städte Leipzig und Halle.

Mit der örtlichen Fluglärmkommission wurde vereinbart, dass nach etwa einem Jahr eine Auswertung des Probebetriebes vorgestellt und je nach Ergebnissen über eine endgültige Einführung entschieden wird.
Wie „Point Merge“ generell funktioniert, wird in einem kurzen Film unter folgenden Link erläutert:


http://www.dfs.de/dfs_homepage/de/Presse/Mediathek/


Die DFS Deutsche Flugsicherung GmbH ist ein bundeseigenes, privatrechtlich organisiertes Unternehmen mit 6.049 Mitarbeitern (Stand 31.12.2013). Die DFS sorgt für einen sicheren und pünktlichen Flugverlauf. Die rund 2.000 Fluglotsen lenken täglich bis zu 10.000 Flüge im deutschen Luftraum, im Jahr rund drei Millionen. Deutschland ist damit das verkehrsreichste Land in Europa. Das Unternehmen betreibt Kontrollzentralen in Langen, Bremen, Karlsruhe und München sowie Kontrolltürme an den 16 internationalen Verkehrsflughäfen in Deutschland. Zudem ist die DFS in der Eurocontrol-Zentrale in Maastricht vertreten. Weitere Arbeitsgebiete sind Aeronautical Solutions (Consulting) und Aeronautical Information Management (Luftfahrtdaten).