Weiteres Vorgehen zur Südumfliegung

DFS informiert Fluglärmkommission

19.02.2014.- Die DFS Deutsche Flugsicherung GmbH hat heute die Fluglärmkommission Frankfurt über das weitere Vorgehen zur Südumfliegung informiert. Sollte das Bundesverwaltungsgericht die Beschwerde des Bundesaufsichtsamts für Flugsicherung (BAF) zurückweisen, würde das Urteil des Verwaltungsgerichtshofs (VGH) Kassel vom 3. September 2013 sofort rechtskräftig. Der VGH hatte die Südumfliegung für unzulässig erklärt und keine Revision gegen das Urteil zugelassen.

In diesem Fall würden bis zur Festlegung eines neuen Abflugverfahrens Interimsverfahren angewendet.

In der ersten Stufe dieser Interimsverfahren würde für voraussichtlich 90 Tage vorübergehend die Südumfliegung weiterhin genutzt. Dies ist auf der Basis einer Allgemeinverfügung gemäß Luftverkehrsordnung zulässig und sinnvoll, da sich zur Wahrung der Sicherheit Fluggesellschaften und Flugsicherung in einer angemessenen Übergangsfrist auf neue Verfahren einstellen müssen.

In einer zweiten Stufe würde anschließend die sogenannte Nacht-Abflugstrecke anstelle der Südumfliegung beflogen. Da diese nicht immer ausreichend Kapazität liefert, würden in Verkehrsspitzenzeiten und in Sondersituationen zusätzlich auch die Nordwestabflugstrecken genutzt.
Auf Grundlage des Urteils des VGH würden dann in der dritten Stufe Verfahren erarbeitet und der Fluglärmkommission vorgestellt. Nach Beratung und endgültiger Abwägung könnte das BAF die Verfahren festlegen und per Durchführungsverordnung veröffentlichen.

Grundsätzlich strebt die DFS die Beibehaltung der Südumfliegung im Rahmen einer Neufestsetzung an und unterstützt daher die Nichtzulassungsbeschwerde des BAF und eine mögliche Revision beim Bundesverwaltungsgericht.


Die DFS Deutsche Flugsicherung GmbH ist ein bundeseigenes, privatrechtlich organisiertes Unternehmen mit rund 6.000 Mitarbeitern. Die DFS sorgt für einen sicheren und pünktlichen Flugverlauf. Die rund 2.000 Fluglotsen lenken täglich bis zu 10.000 Flüge im deutschen Luftraum, im Jahr rund drei Millionen. Deutschland ist damit das verkehrsreichste Land in Europa. Das Unternehmen betreibt Kontrollzentralen in Langen, Bremen, Karlsruhe und München sowie Kontrolltürme an den 16 internationalen Verkehrsflughäfen in Deutschland. Zudem ist die DFS in der Eurocontrol-Zentrale in Maastricht vertreten. Weitere Geschäftsbereiche sind Aeronautical Solutions (Consulting) und Aeronautical Information Management (Luftfahrtdaten).