Staffelungsunterschreitung

Wird der vorgeschriebene Mindestabstand zwischen zwei Flugzeugen im Instrumentenflug unterschritten, spricht man von einer Staffelungsunterschreitung. Heute unterstützt das automatische Kollisionswarnsystem STCA (Short Term Conflict Alert) die Lotsen bei der Erkennung möglicher Konflikte. Um mögliche Staffelungsunterschreitungen zu verhindern oder um eine bereits erfolgte Annäherung so klein wie möglich zu halten, warnt das STCA schon vorab. Das STCA wurde im Laufe der Jahre technisch immer weiter verbessert. Dadurch ist es heute in der Lage, selbst minimale Unterschreitungen der Mindestabstände festzustellen. Fliegen etwa zwei Flugzeuge bei einem vorgegebenen Abstand von fünf nautischen Meilen nur 4,9 nautische Meilen entfernt aneinander vorbei, wäre das früher auf dem Radarbildschirm vielleicht gar nicht aufgefallen. Heute wird jede noch so kleine Staffelungsunterschreitung automatisch erfasst – auch wenn der Lotse die Maschinen jederzeit unter Kontrolle hatte und die Sicherheit niemals gefährdet war. Das operationelle Sicherheitsmanagement untersucht jede Staffelungsunterschreitung. Dabei ist es unerheblich, ob der Vorfall von Lotsen, Piloten oder dem Ausfall technischer Systeme verursacht wurde. Außerdem sind die Abstände bewusst groß gewählt. Selbst wenn die beiden Flugzeuge nicht fünf, sondern „nur“ 4,5 nautische Meilen Abstand hätten, wären sie immer noch gut acht Kilometer voneinander entfernt.

Jede einzelne Staffelungsunterschreitung (STU) wird vom Sicherheitsmanagement der DFS eingehend untersucht. Jede von der DFS verursachte STU wird durch ein von EUROCONTROL entwickeltes Bewertungsschema, an dem auch die DFS maßgeblich beteiligt war, bewertet. Durch die Untersuchung jeder STU ist es frühzeitig möglich, Sicherheitslücken im Gesamtsystem aufzuspüren und zu schließen.