FAQs zur Fluglotsenausbildung.

Gerade weil der Job des Fluglotsen so vielseitig ist, ergibt sich die eine oder andere Frage. Die häufigsten haben wir hier für Sie zusammengestellt – und natürlich auch beantwortet. Informativ und vor allem kurz und bündig, damit Sie auf Anhieb alles finden und nicht erst lange suchen müssen.

Immer bestens informiert

Alle wichtigen Infos gibt’s natürlich auch zum Download – einfach hier entlang.

Informationsmaterial als PDF

  • Was genau macht ein Fluglotse?

    Auf den Punkt gebracht: Als Fluglotse überwachen Sie den Luftraum und tragen damit Verantwortung für die Flugsicherheit. Dabei unterscheidet man zwischen Tower- und Center-Lotsen. Während der Tower-Lotse rund um den Flughafen für Sicherheit sorgt, indem er mit direktem Sichtkontakt die startenden und landenden Flugzeuge dirigiert, kümmert sich der Center-Lotse darum, dass in seinem Luftraum alles glatt geht, und das mithilfe ausgeklügelter Radartechnik. Sie sehen, ein spannender Job – verschaffen Sie sich einen Überblick.


  • Woher weiß ich, ob der Beruf des Fluglotsen der richtige für mich ist?

    Diese Frage müssen Sie im ersten Schritt für sich selbst beantworten. Wichtig ist, dass Sie bei Ihrer Selbsteinschätzung so realistisch wie möglich an die Sache rangehen. Gerne geben wir Ihnen an dieser Stelle ein paar Hinweise, worauf es als Fluglotse ankommt. Räumliches Vorstellungsvermögen, Nervenstärke und Verantwortungsbewusstsein sind ein Muss. Wenn Sie sich außerdem spielend Dinge merken können, gut mit Zahlen umgehen, ein Faible für Technik haben und mit hervorragendem Englisch punkten, bringen Sie auf jeden Fall eine gute Basis mit. Natürlich gehört noch ein wenig mehr dazu – was genau, verrät Ihnen das komplette Anforderungsprofil.


  • Passt die Schnupperwoche zu den Vorgaben der Schulen?

    Leider ist die Schnupperwoche nicht als Pflichtpraktikum geeignet – generell ist das Absolvieren von Pflichtpraktika bzw. mehrwöchigen Schul-/BOGY-Praktika bei uns nicht möglich. Zum Beispiel sind aufgrund unserer Sicherheitsbestimmungen keine Lehrerbesuche erlaubt. Nicht zuletzt erhalten Sie keine abschließende Bewertung von uns, beispielsweise hinsichtlich Pünktlichkeit, Ordnung oder Mitarbeit.

    Ein kleiner Hinweis: Oftmals stimmen Schulen zu, wenn das Pflichtpraktikum auf mehrere Betriebe verteilt wird. Somit nutzen viele Schüler die Möglichkeit, eine Schnupperwoche als Fluglotse zu absolvieren und weitere Wochen in einem anderen selbstgewählten Betrieb zu verbringen.


  • Stellt die DFS für die Zeit der Schnupperwoche eine Unterkunft zur Verfügung?

    Leider nein. Gerne empfehlen wir Ihnen aber Unterkünfte in der Nähe. Zum Beispiel das Haus der Jugend in Frankfurt oder das Achat bzw. Steigenberger Hotel in Langen.


  • Wie kann ich mich für die Schnupperwoche anmelden?

    Melden Sie sich zunächst bei unserem Ansprechpartner für die Fluglotsen-Schnupperwoche unter +49 (0) 6103 707-5173 und vereinbaren Sie einen Termin. Danach können Sie sich gezielt per E-Mail für diesen Termin bewerben – Sie erhalten eine Bestätigung durch den Ansprechpartner.


  • Warum ist die Fluglotsenausbildung eine tolle Karriere-Alternative – auch nach dem Studium?

    Ein tolles Ausbildungsgehalt und verantwortungsvolle Aufgaben von Anfang an – nicht nur deshalb lohnt es sich, über eine Ausbildung zum Fluglotsen nachzudenken. Der richtige Mix aus Theorie und Praxis kommt selbstverständlich auch nicht zu kurz. Finden Sie heraus, was die Ausbildung zum Fluglotsen sonst noch ausmacht und wohin die Reise bei der DFS gehen kann.


  • Was verdiene ich während der Ausbildung und als fertiger Fluglotse?

    Da es sich beim Job des Fluglotsen um einen sehr verantwortungsvollen Beruf handelt, zahlt die DFS auch eine entsprechend hohe Vergütung. Bereits während der grundlegenden Ausbildung an der Flugsicherungsakademie können Sie mit einer attraktiven Ausbildungsvergütung rechnen (das gilt übrigens für alle Azubis über sämtliche Arbeitsbereiche hinweg). Im Laufe des Lizenzerwerbs steigt das Gehalt, je nach Ausbildungsfortschritt, an. Hierbei werden der Einsatzbereich und der Einsatzort auf Grundlage des hauseigenen Tarifvertrags berücksichtigt. Das Gehalt wird entsprechend der tariflichen Entwicklung regelmäßig angepasst. Schicht-, Sonntags- und Feiertagsarbeit werden extra vergütet.


  • Wie kann ich mich für die Ausbildung zum Fluglotsen bewerben?

    Für die Ausbildung zum Fluglotsen können Sie sich ausschließlich in unserem Bewerberportal bewerben. Natürlich stehen wir Ihnen bei sämtlichen Fragen gerne mit Rat und Tat zur Seite. Wenn Sie bereit sind, mit uns den nächsten Schritt zu machen, sind Sie nur noch einen Klick von Ihrer Bewerbung entfernt.


  • Welche Bewerbungsfrist muss ich einhalten?

    Bewerbungen sind zu jeder Zeit möglich, wenn Sie die Ausbildung innerhalb der nächsten 12 Monate beginnen können.


  • Welche Unterlagen muss meine Bewerbung enthalten?

    Neben einem Anschreiben einschließlich Ihres frühesten Eintrittstermins brauchen Sie einen tabellarischen Lebenslauf und Ihr Abiturzeugnis. Falls Ihr Abiturzeugnis noch nicht vorliegt, fügen Sie die letzten beiden Schulzeugnisse bei und reichen das Abiturzeugnis nach. Wenn Sie bereits auf dem Weg zum Bachelor-Abschluss sind, ergänzen Sie Ihre Bewerbung um einen aktuellen Notenspiegel Ihrer Hochschule. Sollten Sie Ihr Bachelor-Studium erfolgreich absolviert haben, senden Sie einfach einen entsprechenden Nachweis mit. Soweit vorhanden können Sie Ihre Bewerbungsunterlagen auch um Fortbildungs-, Beschäftigungsnachweise oder Bescheinigungen über Sprachkurse ergänzen. Besonders für ausländische Bewerber gelten ein paar spezielle Vorgaben – werfen Sie einen Blick drauf.


  • Was erwartet mich beim Auswahlverfahren?

    Während des mehrstufigen Auswahlverfahrens testen wir Sie auf Herz und Nieren – und das nicht nur im sprichwörtlichen Sinne. Neben einem Fragebogen zu Ihrem Werdegang stehen im Rahmen von maximal zwei Besuchen im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt in Hamburg Computertests und intensive Gespräche auf der Agenda. Dafür sollten Sie rund eine Woche einplanen. Ganz zum Schluss erwartet Sie die fliegerärztliche Untersuchung, bei der wir Sie auf Ihre medizinische Berufstauglichkeit testen. Schritt für Schritt kommen Sie so Ihrem Traumberuf näher.


  • Sollte ich mich auf die Auswahltests vorbereiten?

    Gut vorbereitet ist halb gewonnen. Deshalb geben wir Ihnen schon im Vorfeld Informationen und Hinweise an die Hand, mit denen Sie sich gründlich auseinandersetzen sollten. Von kommerziellen Angeboten raten wir Ihnen auf jeden Fall ab. Außerdem sollten Sie besonders Ihr Englisch auf den Prüfstand stellen – bei Bedarf polieren Sie es einfach auf.


  • Ich habe bereits am Eignungstest für Fluglotsen einer anderen Flugsicherungsorganisation teilgenommen.
    Kann ich mich trotzdem bewerben?

    War die Teilnahme an diesem Eignungstest für Fluglotsen erfolgreich? Dann steht einer Bewerbung nichts im Wege. Wenn dieser Eignungstest oder eine bereits begonnene Ausbildung zum Fluglotsen dagegen erfolglos verlaufen ist, können wir Ihre Bewerbung leider nicht berücksichtigen.


  • Kann ich mir nach der Ausbildung aussuchen, wo ich arbeiten möchte?

    Der Standort, an dem Sie zum Einsatz kommen, richtet sich sowohl nach dem regionalen Bedarf als auch nach Ihren Leistungen. Wir geben Ihnen aber schon während der Ausbildung Bescheid, wo Sie später einmal landen werden – so können Sie schon rechtzeitig anfangen zu planen.


  • Kann ich mit der Ausbildung später auch im Ausland arbeiten?

    Die Fluglotsen-Ausbildung bei der DFS erfolgt nach internationalen Richtlinien. Allerdings unterscheiden sich die Bestimmungen, die die Einstellung der Fluglotsen regeln, von Land zu Land teilweise erheblich, sodass dies den Einsatz im Ausland erschweren kann. Im Rahmen internationaler Projekte kann es aber für Sie durchaus ins Ausland gehen.


  • Welche Aufstiegsmöglichkeiten habe ich als Fluglotse?

    Mit Ihrem Potenzial und der richtigen Portion Ehrgeiz ist die Position des Fluglotsen in der Kontrollzentrale oder im Tower noch nicht das Ende der Fahnenstange. Wenn Sie Ihre Stärken konsequent ausbauen und an Ihren Schwächen feilen, stehen Ihnen verschiedene Wege offen. So können Sie Ihr Know-how als Ausbilder oder Fachlehrer an die nächste Generation weitergeben, als Prüfer arbeiten, Verfahren und Vorschriften für technische Systeme weiterentwickeln oder Ihr Können in internationalen Projekten einbringen.


  • Stimmt es, dass der Beruf des Fluglotsen ein reiner „Männerberuf“ ist?

    Diese Frage können wir mit einem klaren „Nein“ beantworten – denn schon heute freuen wir uns über ein großes Interesse von Bewerbern beider Geschlechter. Gleichberechtigung schreiben wir groß: Frauen und Männer werden bei der DFS auf dieselbe Weise ausgebildet und haben dieselben Aufstiegschancen – und bekommen natürlich das gleiche Gehalt.