VFR-Newsletter Ausgabe 02-2016


  • Einrichtung eines Flugbeschränkungsgebietes ED-R 150 für das militärische Nachttiefflugstreckensystem (NLFS)
  • Informationen zur AERO 2016 in Friedrichshafen
  • Informationen zur Hannover Messe 2016
  • Information zur Aufgabe von VFR-Flugplänen
  • Änderungen im Zuständigkeitsbereich von Bremen ACC
  • Trennfläche Luftraumklasse E/C in FL100
  • FIS-Zentralisierung am DFS-Standort Langen


*Hinweis: Inhalte des Newsletters (z.B. Bilder, Karten und sonstige Publikationen) sind nicht für die navigatorische Verwendung geeignet.
Für genaue Informationen über die genannten Inhalte sind die offiziellen Veröffentlichungen der DFS zu prüfen!


Einrichtung eines Flugbeschränkungsgebietes ED-R 150 für das militärische Nachttiefflugstreckensystem (NLFS)

Zum Schutz der militärischen Luftfahrzeuge innerhalb des NLFS und der anderen in diesen Bereichen nach VFR fliegenden Luftfahrzeuge wurde zum 31.03.2016 das NLFS als ein Flugbeschränkungsgebiet (ED-R 150) ausgewiesen. Die Aktivierung der einzelnen ED-R-Segmente erfolgt nur, sofern in dem jeweiligen Streckensystem militärischer Nachttiefflugbetrieb stattfindet.
Nähere Einzelheiten können dem AIC VFR 02/16 entnommen werden.

Informationen zur AERO 2016 in Friedrichshafen

Informationen anlässlich der AERO vom 20. bis 23. April 2016 in Friedrichshafen (EDNY) finden Sie im:

AIP SUP VFR 07/16


Informationen zur Hannover Messe 2016

Informationen anlässlich der HANNOVER MESSE vom 23. bis 25. April 2016 in Hannover (EDDV) finden Sie in folgenden Dokumenten:

AIP SUP VFR 11/16

NfL I-712-16

Karte


Bitte beachten Sie folgende Information zu aufgegebenen Flugplänen bei Nichtantritt des Fluges

Ein einmal aufgegebener VFR-Flugplan wird vom AIS-C bearbeitet, an alle vom Flug betroffenen Flugsicherungsstellen verteilt und in deren Flugplanverarbeitungssystemen gespeichert. Flugpläne für VFR-Flüge werden zudem im Rahmen des Flugalarmdienstes vom AIS-C mit Hilfe eines speziellen Landeplatzüberwachungssystems überwacht. D.h., wenn keine Start-, Verspätungs-, oder Aufhebungsmeldung beim AIS-C eingeht, besteht Unklarheit über den Status des Fluges. In diesem Fall ist das AIS-C angehalten nachzuforschen und den Status des Fluges beim Flugplanaufgeber, FIS oder dem Startflugplatz zu erfragen.

Um überflüssige und zeitaufwendige Nachforschungen zu vermeiden, ist es im Sinne aller Betroffenen wichtig, dass bei Nichtantritt bzw. verspätetem Antritt eines Fluges eine  Aufhebungs- (CNL) bzw. Verspätungsmeldung (DLA) an das AIS-C übermittelt wird. Ein entsprechender Hinweis findet sich auch in der AIP VFR ENR 1-47, Kapitel V (Aufhebung des Flugplanes).

Änderungen im Zuständigkeitsbereich von Bremen ACC

In Verbindung mit der Schließung des Flugplatzes Bremerhaven wurde bereits zum 07.12.2015 die RMZ (Radio Mandatory Zone) Bremerhaven aufgehoben.
Der Luftraum E 1000 AGL in diesem Bereich wurde zum 31.03.2016 entsprechend angepasst/verkleinert.



Trennfläche Luftraumklasse E/C in FL100

Im Sinne eines wichtigen Beitrages für die Sicherheit im Luftverkehr und hier konkret zur Vermeidung gefährlicher Annäherungen mit
Verkehrsflugzeugen in FL 100 werden alle VFR-Piloten dringend darum gebeten, den Luftraum E nicht bis an die unmittelbare Grenze zum
Luftraum C auszureizen, sondern nur bis maximal FL 95 (2900 m) zu nutzen, um damit eine natürliche Verkehrstrennung zu IFR-Flügen in
FL 100 herzustellen.
Weitere informationen dazu finden Sie in der aktualisierten Ausgabe der VFR  Pilot Info "Luftraum 2016".

 

FIS-Zentralisierung am DFS-Standort Langen

Die DFS Deutsche Flugsicherung GmbH arbeitet derzeit an der Zentralisierung der FIS-Bereiche. Demnach werden zukünftig die FIS-Dienstleistungen zentral von der Kontrollzentrale Langen aus erbracht. Details dazu finden sie im Flyer.

Im Zuge der Zentralisierung der FIS-Dienste und um die Kundenzufriedenheit und die Bedürfnisse der Nutzer von FIS-Diensten zu eruieren, bittet die DFS interessierte Piloten um Teilnahme an einer Kundenbefragung. Die Ergebnisse der Befragung werden in die weitere Entwicklung von FIS einfließen. Wir planen, in unserem VFR-Newsletter regelmäßig über den Fortgang des Projektes zu berichten. Hier geht es zur Befragung. 


Für Fragen und Anregungen rufen Sie uns an unter 06103 / 707 4130, -4132 und 4133, oder kontaktieren Sie uns per Mail unter vfr@dfs.de.

Veröffentlicht am: 14.04.2016