Eine solche zweimotorige Propellermaschine kommt bei der dreiwöchigen Flugvermessung an den Hamburger Flughäfen zum Einsatz.

Foto: FCS Flight Calibration Services GmbH


King Air 350 mit der Kennung D-CFME

Foto: FCS Flight Calibration Services GmbH

Flugvermessung an Hamburger Flughäfen

Vom 17. Februar bis voraussichtlich 6. März werden neue satellitenbasierte An- und Abflugverfahren für die Flughäfen Hamburg und Hamburg-Finkenwerder mit einem Vermessungsflugzeug geprüft. In diesem Zeitraum kann es zu erhöhter Lärmbeeinträchtigung kommen.

13.02.2020.- Das Vermessungsflugzeug, eine zweimotorige Propellermaschine vom Typ Beechcraft King Air 350, wird jeweils von Montag bis Freitag im Zeitraum zwischen 10 und 17 Uhr eingesetzt. Zweimal am Tag wird die Maschine zwischen zwei und drei Stunden am Stück die verschiedenen An- und Abflugverfahren aller Start- und Landebahnen abfliegen. Das heißt, auch die Innenstadt Hamburgs wird überflogen werden. 80 bis 90 Flugstunden sind für die Flugvermessung der insgesamt 150 Flugverfahren der Flughäfen in Hamburg-Fuhlsbüttel und Hamburg-Finkenwerder nötig. Bei technischen oder witterungsbedingten Verzögerungen kann eine Verlagerung auf das Wochenende nicht ausgeschlossen werden.

Während der Vermessungsflüge überprüft das speziell ausgerüstete Messflugzeug die Genauigkeit der abgestrahlten Navigationssignale, die für sichere Starts und Landungen erforderlich sind. Die neuen präziseren Flächennavigationsverfahren mit Satellitenunterstützung im An- und Abflug erhalten somit eine Art TÜV, bevor sie zum 18. Juni 2020 an den Hamburger Flughäfen eingeführt werden. Zuvor wurden sie im August 2018 in der Fluglärmschutzkommission für den Flughafen Hamburg beraten. 

DFS startet in Hamburg neue Generation der Navigation
Mit Einführung der Flächennavigation im Juni ändert sich die Streckenführung der an- und abfliegenden Flugzeuge von den Hamburger Flughäfen nicht. Allein die Bezugsquelle der Navigationssignale ändert sich. Die Streckenführung wird für Flugzeuge dadurch präziser. Die DFS vollzieht mit diesem Schritt den Übergang von der primär konventionellen bodengebundenen zur modernen Flächennavigation mit Satelliten. Dies ist möglich, weil inzwischen 94 Prozent der in Deutschland verkehrenden Maschinen mit entsprechenden Bordempfängern ausgerüstet sind. Für die etwa sechs Prozent der noch nicht ausgerüsteten Flugzeuge muss  die DFS weiterhin Lösungen auf konventioneller Basis anbieten.

Die Flughäfen in Hamburg sind gemeinsam mit den Flughäfen in Lübeck und Kiel die ersten, an denen die Flugverfahren umgestellt werden. Bereits im Jahr 2015 erhielt zunächst der Flughafen Frankfurt-Hahn als Prototyp Flächennavigationsverfahren. Der gesamte deutsche Luftraum wird bis 2030 nach und nach auf moderne Flächennavigation umgerüstet. An mehr als 60 Flugplätzen werden dafür insgesamt rund 2.800 An- und Abflugverfahren neu konstruiert.


Höhere Spurgenauigkeit und Beitrag für mehr Umwelt- und Klimaschutz
Flächennavigationsverfahren bieten weitaus mehr Möglichkeiten in der lateralen Streckenführung von Flugverfahren und können auch sehr viel unabhängiger von bodengestützten Anlagen geplant werden. Konventionelle Verfahren hingegen sind in ihrer Gestaltung stark begrenzt und stützen sich auf terrestrische Navigationsanlagen, die störanfällig durch Bauwerke oder Windräder sind. Im Rahmen des groß angelegten Innovationsprojektes kann die Infrastruktur von terrestrischen Drehfunkfeuern reduziert werden, als Ersatzverfahren muss aber weiterhin ein rudimentäres Netz bestehen bleiben.


Medienkontakt:
Anja Naumann
Telefon (0421) 5372-116
Anja.naumann@dfs.de


Die DFS Deutsche Flugsicherung GmbH ist ein bundeseigenes, privatrechtlich organisiertes Unternehmen mit rund 5.600 Mitarbeitern (Stand 31.12.2019). Die DFS sorgt für einen sicheren und pünktlichen Flugverlauf. Die rund 2.200 Fluglotsen leiten täglich bis zu 10.000 Flüge durch den deutschen Luftraum, im Jahr mehr als drei Millionen. Deutschland ist damit das verkehrsreichste Land in Europa. Das Unternehmen betreibt Kontrollzentralen in Langen, Bremen, Karlsruhe und München sowie Tower an den 16 internationalen Verkehrsflughäfen in Deutschland. Die Tochtergesellschaft, DFS Aviation Services GmbH, vermarktet flugsicherungsnahe Produkte und Dienstleistungen und ist für die Flugverkehrskontrolle an neun deutschen Regionalflughäfen sowie an den Flughäfen London-Gatwick und Edinburgh verantwortlich. Seit 2016 arbeitet die DFS an der Integration von Drohnen in den Luftverkehr und hat mit der Deutschen Telekom das Joint Venture, Droniq GmbH, gegründet. www.dfs.de