Mehr Kapazität für Flughafen Leipzig/Halle

Am Flughafen Leipzig/Halle arbeiten Fluglotsen mit einem neuen Verfahren, das es ihnen ermöglicht, mehr Flugzeuge in kürzerer Zeit sicher zur Landung zu führen. Die DFS Deutsche Flugsicherung GmbH hat das Verfahren ein Jahr lang im Probebetrieb getestet. Es ermöglicht bis zu drei Anflüge zusätzlich pro Stunde.

24.07.2018.- Das europäische Verfahren nennt sich RECAT-EU. Dabei handelt es sich um eine veränderte Kategorisierung für Wirbelschleppen-Mindestabstände zwischen aufeinander folgenden Flugzeugen. Hinter Flugzeugen bilden sich sogenannte Wirbelschleppen. Je schwerer das Flugzeug ist, umso stärker sind die Luftverwirbelungen. Ein nachfolgendes Flugzeug benötigt entsprechend Abstand, damit es von den Wirbeln nicht gefährdet wird. Bisher gibt es weltweit vier Wirbelschleppenkategorien „Super", „Heavy", „Medium" und „Light". RECAT-EU sieht jetzt insgesamt sechs Kategorien vor. Die erweiterten Kategorien ermöglichen es, Mindestabstände zwischen bestimmten Flugzeugmustern von vier auf drei nautische Meilen zu verkürzen. Den Anstoß für eine veränderte Kategorisierung hatte die Einführung des Großflugzeugs Airbus 380 gegeben.

Flughafen Leipzig/Halle als Pionier
Leipzig/Halle ist in Deutschland der erste und europaweit der dritte Flughafen, an dem das Flugsicherungsverfahren eingeführt worden ist – nach Paris-Charles-des-Gaulles und London-Heathrow. In Leipzig/Halle befindet sich das zweitgrößte Drehkreuz für Luftfracht in Deutschland. Im vergangenen Jahr wurden dort rund 1,14 Millionen Tonnen Frachtgut abgefertigt. Daher gibt es insbesondere in den Abend- und Nachtstunden ein erhöhtes Verkehrsaufkommen.

Wachsender Luftverkehr fordert mehr Kapazität
Die Einführung von RECAT-EU gehört zu einer Vielzahl von Maßnahmen der DFS, mit denen sie auf den wachsenden Luftverkehr reagiert. Das Verfahren soll an weiteren Flughäfen Deutschlands zur Anwendung kommen.

Außerdem arbeitet die DFS an einer weiteren Maßnahme: „Time Based Separation". Damit lassen sich die üblichen Abstände zwischen landenden Flugzeugen auch bei starken Windverhältnissen beibehalten – in Kombination mit RECAT-EU verspricht dieses Verfahren weitere Kapazitätssteigerungen im Landeanflug.


Medienkontakt:
Nanda Geelvink
Telefon (06103) 707-4164
Nanda.geelvink@dfs.de


Die DFS Deutsche Flugsicherung GmbH ist ein bundeseigenes, privatrechtlich organisiertes Unternehmen mit rund 5.400 Mitarbeitern. Die DFS sorgt für einen sicheren und pünktlichen Flugverlauf. Die rund 2.000 Fluglotsen leiten täglich bis zu 10.000 Flüge durch den deutschen Luftraum, im Jahr mehr als drei Millionen. Deutschland ist damit das verkehrsreichste Land in Europa. Das Unternehmen betreibt Kontrollzentralen in Langen, Bremen, Karlsruhe und München sowie Tower an den 16 internationalen Verkehrsflughäfen in Deutschland. Die Tochtergesellschaft „DFS Aviation Services GmbH“ vermarktet flugsicherungsnahe Produkte und Dienstleistungen und ist für die Flugverkehrskontrolle an neun deutschen Regionalflughäfen sowie an den Flughäfen London-Gatwick und Edinburgh verantwortlich. www.dfs.de