Startbahn 18 "West" wegen Bauarbeiten gesperrt

Veränderte Abflugsituation durch andere Pistennutzung

22.05.2017.- Im Zeitraum vom 22. bis zum 26. Mai setzt die Fraport AG die Startbahn 18 „West“ am Flughafen Frankfurt instand. Abflüge werden über andere Pisten stattfinden, dadurch kommt es zu einer veränderten Überflugsituation.

Die Planungen der Fraport AG sehen vor, dass die Startbahn für Abflüge in südlicher Richtung in der Zeit vom 22. bis 24. Mai nur für so genannte „Intersection Take-offs“ zur Verfügung steht. In dieser Zeit können zweistrahlige Flugzeuge mit wenigen Ausnahmen die verkürzte Piste nutzen.

Am 25. und 26. Mai schließlich ist die Bahn voll gesperrt, und steht vom 27. Mai an ab 5.00 Uhr wieder uneingeschränkt zur Verfügung. Während der Sperrung kommt es zu einer veränderten Abflugsituation. Flugzeuge, die normalerweise von der Piste 18 „West“ starten, nutzen dann das Parallelbahnsystem. Deshalb kann es in Teilen des Rhein-Main-Gebietes zu anderen Überflügen kommen. Insbesondere in Städten südlich des Flughafens wird dies bemerkbar sein. Bei Ostwind sind dies Langen, Dreieich, Heusenstamm und Dietzenbach. Sie alle befinden sich im Bereich zweier regulärer Abflugstrecken, die vom Parallelbahnsystem aus in Richtung Süden führen. Ist die Startbahn 18 „West“ verfügbar, werden diese Abflugstrecken wenig genutzt.

Bei Westwind werden Abflüge, die in Richtung Süden führen, ebenfalls über das Parallelbahnsystem in Richtung Westen geführt. Danach folgen sie den Abflugstrecken in Richtung Süden und Südosten, so dass östlich von Raunheim und Rüsselsheim vermehrt Abflüge zu sehen sein werden.

Die Lärmpausen können während der Zeit der Instandhaltung ausgesetzt werden, diese Maßnahme wurde im Vorfeld zwischen Fraport und dem Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung (HMWEVL) abgestimmt.


Die DFS Deutsche Flugsicherung GmbH ist ein bundeseigenes, privatrechtlich organisiertes Unternehmen mit rund 5.550 Mitarbeitern (Stand 31.12.2016). Die DFS sorgt für einen sicheren und pünktlichen Flugverlauf. Die rund 2.000 Fluglotsen lenken täglich bis zu 10.000 Flüge im deutschen Luftraum, im Jahr rund drei Millionen. Deutschland ist damit das verkehrsreichste Land in Europa. Das Unternehmen betreibt Kontrollzentralen in Langen, Bremen, Karlsruhe und München sowie Kontrolltürme an den 16 internationalen Verkehrsflughäfen in Deutschland. Die Tochtergesellschaft “DFS Aviation Services GmbH” vermarktet flugsicherungsnahe Produkte und Dienstleistungen und ist für die Flugverkehrskontrolle an acht deutschen Regionalflughäfen sowie am Flughafen London-Gatwick verantwortlich.