Neues Flugsicherungssystem in Karlsruhe: Schneller und besser in Richtung Europa

13.11.2017.- In der Karlsruher Kontrollzentrale der DFS Deutsche Flugsicherung GmbH wird seit dem Wochenende mit einem brandneuen Flugsicherungssystem gearbeitet. Damit geht die DFS den ersten Schritt in Richtung Vereinheitlichung der in Europa eingesetzten Systeme – und wird schneller und besser in der Abwicklung des Flugverkehrs im oberen Luftraum. Die Einrüstung des Systems in den anderen Kontrollzentralen in Deutschland rückt damit ebenfalls näher.

Mehr als zehn Jahre Entwicklungszeit, unzählige Tests, Schulungen, technische Umbauten und mehrere Wochenenden Probebetrieb hat die DFS für das neue Flugsicherungssystem an ihrem Standort in Karlsruhe investiert. In der Nacht vom vergangenen Wochenende war es dann soweit: Sonntag früh um 0:34 Uhr wurde das erste Flugzeug im Luftraum über Deutschland mit dem neuen Flugsicherungssystem iCAS („iTEC Center Automation Systems“) kontrolliert.

„Die Zukunft hat begonnen“
Mit iCAS schafft die DFS die Voraussetzungen für eine noch flexiblere Kontrolle des Luftverkehrs in oberen wie im unteren Luftraum. Das neue System reagiert schneller, ist leistungsfähiger und noch genauer in der Darstellung der Flugziele als das vorherige System in Karlsruhe. Neue Funktionalitäten von iCAS werden insbesondere im unteren Luftraum eine wichtige Voraussetzung sein, um Luftraumnutzer künftig unabhängig von festgelegten Routen zum Ziel zu führen. Das zugehörige Konzept („Free Route Airspace“) wird in den nächsten Jahren europaweit erheblich ausgebaut werden.
„Mit der Einführung von iCAS hat die System-Zukunft der DFS und ihrer europäischen Partner begonnen“ sagt Geschäftsführer Robert Schickling. „Mit diesem neuen, modernen System lösen wir unseren selbst formulierten Anspruch ein, in der Flugsicherungswelt Technologieführer zu sein.“ Derzeit arbeitet die DFS daran, das System an die Bedürfnisse ihrer drei Kontrollzentralen für den unteren Luftraum anzupassen. Dort soll die Einführung im Jahr 2021 beginnen. „Unser Ziel ist es, ein einheitliches System in allen Niederlassungen im Einsatz haben“, sagt Schickling.

i wie iTEC
iCAS ist Teil des europäischen Gemeinschaftsvorhabens iTEC (interoperability Through European Collaboration). In dieser Allianz haben sich mehrere Flugsicherungsorganisationen zusammengeschlossen, um mit dem spanischen Industrieunternehmen Indra eine neue Flugsicherungs-Systemgeneration mit gemeinsamen Kernbestandteilen zu entwickeln. Darüber hinaus kommen in iCAS auch bewährte Komponenten aus dem Portfolio des DFS-Systemhauses zum Einsatz. Ziel der Entwicklung ist es, durch gemeinsame Standards die Flugsicherungssysteme der einzelnen Länder kompatibel zu gestalten.
Die DFS arbeitet dabei mit der niederländischen LVNL, PANSA (Polen) und Oro Navigacija (Litauen) zusammen. Die iTEC-Allianz besteht neben der DFS-Gruppe aus der britischen NATS mit ihrem Projektpartner AVINOR (Norwegen) sowie aus der spanischen ENAIRE. Die Vereinheitlichung der Systeme in Europa wird den beteiligten Partnern unter anderem eine verbesserte Zusammenarbeit und geringere Wartungskosten bringen.

UAC Karlsruhe – Zentrale des oberen Luftraums der DFS
In der DFS-Kontrollzentrale Karlsruhe wird seit 1977 der Verkehr im sogenannten oberen Luftraum über Deutschland kontrolliert. Die Kontrolle beginnt bei rund 7.500 Metern, jährlich sind es rund 1,8 Millionen Flüge, die den Karlsruher Luftraum passieren. Das Center Karlsruhe war die erste europäische Kontrollzentrale, in der ein Flugsicherungssystem der Stufe „very advanced“ eingeführt wurde (Dezember 2010). Mit der Inbetriebnahme von iCAS gehört das Upper Area Control Center (UAC) Karlsruhe erneut zu den modernsten Flugsicherungs-Kontrollzentralen weltweit.

Bilder:
ICAS Karlsruhe Monitoransicht (JPG)
Bildunterschrift: Hinter dem Kürzel FDX10 verbirgt sich das erste Flugzeug, das mit dem neuen Flugsicherungssystem iCAS kontrolliert wurde: Eine FedEx-Maschine auf dem Weg von Paris nach Tokio.
(Foto: DFS)

ICAS Karlsruhe Kontrollraum (JPG)
Bildunterschrift: Die Kontrollzentrale der DFS in Karlsruhe: Innenraum
(Foto: DFS)

Kontakt:
DFS Deutsche Flugsicherung GmbH
VK/M – Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Niederlassung Karlsruhe
Telefon: (0721) 6903 -310
Telefax: (0721) 6903 -243
E-Mail:  boris.pfetzing@dfs.de

Die DFS Deutsche Flugsicherung GmbH ist ein bundeseigenes, privatrechtlich organisiertes Unternehmen mit rund 5.400 Mitarbeitern (Stand 30.09.2017). Die DFS sorgt für einen sicheren und pünktlichen Flugverlauf. Die rund 2.000 Fluglotsen lenken täglich bis zu 10.000 Flüge im deutschen Luftraum, im Jahr rund drei Millionen. Deutschland ist damit das verkehrsreichste Land in Europa. Das Unternehmen betreibt Kontrollzentralen in Langen, Bremen, Karlsruhe und München sowie Kontrolltürme an den 16 internationalen Verkehrsflughäfen in Deutschland. Die Tochtergesellschaft “DFS Aviation Services GmbH” vermarktet flugsicherungsnahe Produkte und Dienstleistungen und ist für die Flugverkehrskontrolle an neun deutschen Regionalflughäfen sowie am Flughafen London-Gatwick verantwortlich.