Funkfeuer Michaelsdorf: DFS lässt Studie prüfen

Neue Erkenntnisse zum Störpotential von Windkraftanlagen

10.03.2014.- Die FCS Flight Calibration Services GmbH, ein Tochterunternehmen der DFS Deutsche Flugsicherung GmbH, hat im Auftrag des Schleswig-Holsteinischen Landesamtes für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume (LLUR) eine Studie zum Störpotential von Windkraftanlagen auf das UKW-Drehfunkfeuer Michaelsdorf erstellt. Eine neuartige Messinstallation an Bord des eingesetzten Vermessungsflugzeugs und zusätzliche Hubschraubermessungen haben neue und teilweise andere Ergebnisse erbracht, als die bisher angewendeten Methoden. Die DFS war in diese Vorgehensweise eingebunden und erhofft sich daraus neuartige Erkenntnisse.

Die bisher vorliegenden Ergebnisse könnten darauf hindeuten, dass ein wesentlicher Teil der möglichen Störungen lediglich in einem Umkreis von drei Kilometern und nicht, wie bisher angenommen, 15 Kilometern um die Anlage Michaelsdorf entsteht. Die Untersuchungen erbringen einen grundsätzlich neuen Beitrag für die wissenschaftliche Diskussion, stehen aber auch in direktem Widerspruch zu allen bisher bekannten und international anerkannten Studien. Rückschlüsse auf die Beeinträchtigung anderer Funkfeuer lassen die Ergebnisse bislang nicht zu.

Die DFS wird nun das Ergebnis der Studie von internationalen Experten der Hochfrequenz-Messtechnik unabhängig prüfen lassen. Davon wird es abhängen, ob gegen eine möglicherweise beabsichtigte Entscheidung der Genehmigungsbehörde rechtlich vorzugehen ist, denn die DFS handelt in bundesgesetzlichem Auftrag und daher in hohem öffentlichen Interesse. Darüber hinaus muss geprüft werden, ob diese Ergebnisse gegebenenfalls auch auf andere Funkfeuer-Standorte anwendbar sind.

Die bisherigen Berechnungen der DFS sind „state of the art“ und folgen internationalen Standards sowie rechtlichen Vorgaben. Sollten sich aber gesicherte neue Erkenntnisse ergeben, werden diese selbstverständlich Anwendung finden.

Es liegt im Interesse der DFS, die größtmögliche Vereinbarkeit von Sicherheit im Luftverkehr und den Zielen der Energiewende zu erreichen.


Die DFS Deutsche Flugsicherung GmbH
ist ein bundeseigenes, privatrechtlich organisiertes Unternehmen mit rund 6.000 Mitarbeitern. Die DFS sorgt für einen sicheren und pünktlichen Flugverlauf. Die rund 2.000 Fluglotsen lenken täglich bis zu 10.000 Flüge im deutschen Luftraum, im Jahr rund drei Millionen. Deutschland ist damit das verkehrsreichste Land in Europa. Das Unternehmen betreibt Kontrollzentralen in Langen, Bremen, Karlsruhe und München sowie Kontrolltürme an den 16 internationalen Verkehrsflughäfen in Deutschland. Zudem ist die DFS in der Eurocontrol-Zentrale in Maastricht vertreten. Weitere Geschäftsbereiche sind Aeronautical Solutions (Consulting) und Aeronautical Information Management (Luftfahrtdaten).